Feuchtigkeitsschäden mit dem Feuchtigkeitsmessgerät erkennen

Feuchtigkeitsmessgerät

Jedes Jahr haben tausende Hausbesitzer das gleiche Problem. Feuchtigkeitsschäden in der Wohnung. Dabei weiß man oftmals nicht, wo die eigentliche Ursache ist. Ein Schaden in der Fassade? Oder hat die Fensterdichtung einen Riss?

Der eigentliche Grund spielt auch eine untergeordnete Rolle für die Hausbesitzer, denn sie müssen erst einmal rausfinden, was die verursacht. Hierfür nehmen die ein professionelles Feuchtigkeitsmessgerät. Damit kann man herausfinden, wo die Feuchtigkeit am stärksten ist. Denn das Feuchtigkeitsmessgerät zeigt an der jeweiligen Stelle in der Wand den prozentualen Feuchtigkeitsgrad an.

Das Feuchtigkeitsmessgerät gehört nicht nur für Handwerker zur Standardausrüstung. Auch Hausbesitzer können mit einem Feuchtigkeitsmessgerät schnell Schäden am Gebäude erkennen. Eine geplatzte Wasserleitung kann somit schnell gefunden werden. Es ist daher nicht mehr nötigt, eine ganze Wand einzureisen. Viel mehr kann man sich jetzt auf die defekte Stelle in der Wand konzentrieren. Auf diese Weise ersparen sich Hausbesitzer viel Ärger. Denn einerseits sparen sie tausende Euro und andererseits müssen Mieter jetzt nicht mehr wochenlang mit Baustellen belästigt werden, die zu einer Mietminderung führen könnten.

Doch ein Feuchtigkeitsmessgerät hat noch andere Einsatzgebiete. So kann man bei Brennholz die Feuchtigkeit überprüfen und feststellen, ob man es schon verbrennen kann. Außerdem kann man mit dem Feuchtigkeitsmessgerät auch Baumaterialien (Beton und Putz) vermessen und sieht so sofort, ob man mit der weiteren Verarbeitung noch warten muss.

Je nach Modell kann man zudem das gesamte Raumklima überwachen. So erkennt man durch ein Feuchtigkeitsmessgerät auch schnell, ob in einem Raum herrscht. Die Funktionsweise eines Feuchtigkeitsmessgerät ist komplex aber einfach erklärt. Es erkennt, wie viel Wasser sich in der Umgebung (Luft, bzw. Material) befindet und berechnet so die prozentuale Luftfeuchtigkeit. In der Regel arbeiten die Geräte so, dass man ein kleines Edelstahlrohr in das zu messende Material einsticht und so eine Direktmessung durchführt. Spezielle Sensoren messen so den Wasseranteil aus und zeigen dies auf dem Feuchtigkeitsmessgerät an.

Die Preise für ein Feuchtigkeitsmessgerät liegen je nach Modell und Qualität zwischen ein paar Euro (Baumarktqualität) und einigen hundert Euro (Handwerkerqualität).

Bild oben: © FloodDoctor – Flickr.com

Ähnliche Artikel

Du kannst einen Kommentar, oder Trackback von deiner eigenen Seite hinterlassen.

Hinterlasse einen Kommentar